Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin
 Universitätsmedizin Leipzig

Untersuchungsvorbereitung PET und PET/CT

Informationen zur PET/CT-Untersuchung

Die PET/CT als bildgebendes Untersuchungsverfahren ist eine Kombination aus der Positronenemissionstomographie (PET) und der Computertomographie (CT). Diese Untersuchungsform ermöglicht die Akquisition von funktionellen und morphologischen Daten in nur einem Untersuchungsgang.

Die für die PET erforderliche Schwächungskorrektur erfolgt routinemäßig mit einem gleichzeitig durchgeführten CT mit geringer Strahlenexposition für den Patienten (low dose CT). Dieses dient gleichzeitig zur gründlichen anatomischen Orientierung bzw. zur Bildfusion mit den PET-Daten. Ebenso kann das gleichzeitig durchgeführte CT als kontrastmittelverstärktes CT (=diagnostisches CT) durchgeführt werden. Aus Strahlenschutzgründen (höhere Strahlenexposition als das low-dose CT) sowie aufgrund der Möglichkeit von kontrastmittelinduzierten Komplikationen (Allergie, Nierenversagen) ist die Indikation hierfür genauestens abzuwägen. Die gleichzeitige Durchführung eines diagnostischen CT’s ist insbesondere dann sinnvoll, wenn zusätzlich zum PET eine CT-Diagnostik ohnehin erforderlich und vorgesehen ist.

PET und PET/CT Anmeldung und Patientenvorbereitung

Untersuchungsanmeldungen bitte per email: PET-Anmeldung@medizin.uni-leipzig.de oder Telefax: 0341-9718069

F18-FDG PET/PET-CT bei onkologischer Fragestellung

Ga68-DOTATOC PET/CT bei neuroendokrinen Tumoren

Ga68-PSMA-L PET/PET-CT Untersuchung bei Prostata-Ca

HIRNTUMOR-PET-Untersuchung mit Aminosäuren ([<sup>11</sup>C]Methionin, [<sup>18</sup>F]FET)<br />oder Somatostatinrezeptor-Liganden ([<sup>68</sup>Ga]DOTATOC)  

Hirn PET/PET-MRT-Untersuchung bei neurodegenerativer Erkrankung


Patienten-Flyer Demenz-Diagnostik/Studien mittels PET oder PET/MRT (PDF 415 kB)

PET-MRT-Untersuchungen

Patientenvorbereitung zur [18F]-FDG PET/PET-CT Untersuchung bei onkologischer Fragestellung:

  • Patient muss 12h nüchtern sein!
  • Mineralwasser, ungesüßter Tee kann getrunken werden
  • Kein Bonbon, Kaugummi oder Zuckeraustauschstoffe
  • Medikamente können eingenommen werden

Untersuchungsdauer ca. 3-4h

Anmeldung einer FDG-PET-CT (PDF 707 kB)

Patientenvorbereitung zur PET/CT-Untersuchung bei neuroendokrinen Tumoren ([68Ga]-DOTATOC-PET/CT):

Patient muß nicht nüchtern sein !!!

Medikamente können eingenommen werden
Untersuchungsdauer ca. 3-4h

Anmeldung einer Ga68-DOTATOC PET/CT (PDF 450 kB)

Patientenvorbereitung zur [68Ga]-PSMA-L PET/PET-CT Untersuchung bei Prostata-Ca:

Patient muss am Untersuchungstag nicht nüchtern sein !!!

Medikamente können eingenommen werden. Insbesondere ein Pausieren der Hormontherapie (Flutamid, Flumid, Fluta-cell, Fluta-GRY, Fugerel, Prostica, Casodex bzw. Depotpräparat Enantone) ist nicht notwendig.

Untersuchungsdauer ca. 3-4 h

Anmeldung einer Ga68-PSMA-L-PET-CT (PDF 446 kB)

Patientenvorbereitung zu einer HIRNTUMOR-PET-Untersuchung mit [11C]-Methionin und [18F]FET):

  • Patient muß 4h nüchtern sein !!!
  • Mineralwasser, ungesüßter Tee kann getrunken werden
  • Medikamente können eingenommen werden

Untersuchungsdauer ca. 2h

Anmeldung einer Hirntumor-PET/PET-MRT mit Aminosäuren ([<sup>11</sup>C]Methionin, [<sup>18</sup>F]FET) oder Somatostatinrezeptor-Liganden ([<sup>68</sup>Ga]DOTATOC) (PDF 1,4 MB)

Patientenvorbereitung zu einer Hirn PET/PET-MRT-Untersuchung bei neurodegenerativer Erkrankung

  • wird telefonisch besprochen, falls erforderlich

Untersuchungsdauer ca. 2h

Anmeldung Hirn PET/PET-MRT bei neurodegenerativer Erkrankung (PDF 694 kB)


Patientenvorbereitung zu einer PET-MRT-Untersuchung:

In Abhängigkeit vom verwendeten Radiotracer sind im Vorfeld einer PET-MRT-Untersuchung unterschiedliche Maßnahmen erforderlich.

Über die Durchführung einer PET-MRT wird im Einzelfall entschieden und Sie werden über die Vorbereitungsmaßnahmen informiert.

Untersuchungsdauer ca. 1-4h

Anmeldung einer PET-MRT (PDF 454 kB)

 
Letzte Änderung: 14.11.2018, 15:38 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen
Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin